Bericht aus der Ev. öff. Bücherei Hamm / Sieg

Persönlicher Kontakt lohnt sich!

Die Quintessenz der erfolgreichen Umsetzung des Projektes „Willkommen in Gottes Welt“ in der Evangelischen Öffentlichen Bücherei in Hamm/Sieg ist der persönliche Kontakt zu den Menschen.

Bevor wir die geplante Aktion erstmalig durchführten, hatten wir eine lange Vorbereitung hinter uns. Allem voran ging die Bekanntmachung und Werbung. Wir haben beispielsweise schon im vergangenen Jahr im Gemeindebrief ausführlich über das Kollektenprojekt berichtet und im Schaukasten unserer Bücherei darauf aufmerksam gemacht. Es lagen Handzettel mit allen wichtigen Informationen für unsere LeserInnen in der Bücherei aus. Zudem hatten wir das Glück, dass unsere Pfarrer das „Jahr der Taufe“ besonders hervorheben. Beide Projekte passen gut zusammen und ergänzen sich gegenseitig.

Außerdem haben wir LeserInnen bei ihrem Besuch in unserer Bücherei persönlich angesprochen und ihnen von dem bevorstehenden Projekt erzählt. Das waren junge Eltern, von denen wir dachten, dass sie interessiert sein könnten. Es waren aber auch Erzieherinnen unseres Gemeindekindergartens oder Großeltern oder die Leitererin einer Krabbelgruppe. (…) Auf diese Weise hatten wir jedoch vor der Festlegung unseres ersten Termins eine Liste interessierter Menschen, die wir konkret einladen würden.

Gleichzeitig haben wir im Team verschiedene Entscheidungen getroffen. Eine betraf die Art und Weise der Übergabe. (…) Unser erklärtes Ziel ist die frühe Bindung von Eltern und Kind an die Bücherei und dementsprechend stand für uns fest, dass wir zu einem Treffen an einem vereinbarten Termin einladen und die Buchbeutel in diesem Rahmen überreichen möchten.

Die nächste Entscheidung betraf den Zeitpunkt der Veranstaltung. Wir wollten Eltern und Kind gemeinsam einladen, denn unser Plan war darüber hinaus, dass zukünftig regelmäßige Bilderbuchstunden stattfinden sollen. Daher war unser Treffen auch so konzipiert, wie es wiederkehrend ablaufen würde. Vormittags um 10.00 Uhr hielten wir für einen geeigneten Zeitpunkt, weil die Kleinen dann nicht müde und mögliche Geschwisterkinder im Kindergarten oder in der Schule sind.

Im nächsten Schritt haben wir einen Termin festgelegt und schriftlich eingeladen mit der Bitte um Rückmeldung. Überdies sagte der Pfarrer gerne sein Kommen zu. Er wollte die Eltern persönlich begrüßen und ihnen die Bücherbeutel überreichen. Natürlich haben wir parallel auch wieder öffentlich geworben und den Termin bekanntgemacht. Die Rückmeldung war sehr erfreulich. Mehr als zehn Familien kündigten ihr Kommen an und schließlich konnten neun tatsächlich teilnehmen. Das war für den Ablauf mit dieser Altersgruppe mehr als genug.

Für die Planung der eigentlichen Runde war der angebotene Workshop im Vorfeld eine gute Hilfe. Dort bekamen wir interessante und wertvolle Anregungen und Tipps zur Durchführung. Ebenso hilfreiche Informationen und Materialien gibt es aber auch auf der Eliport-Seite im Internet. Unsere Kinder waren so jung, dass die maximale Dauer des Stuhlkreises von 20 Minuten nicht überschritten werden durfte. Wir haben dann die Runde aufgelöst und die Kinder hatten Gelegenheit, selbst in Kisten mit Pappbilderbüchern zu stöbern.

Bevor allerdings die ersten sich verabschiedeten, haben wir nachgefragt, ob Interesse an weiteren Treffen dieser Art besteht. Da dies bei einigen der Fall war, wurde auch gleich ein nächster Termin festgelegt. Inzwischen haben zwei weitere Treffen der „Bücherwichte“ stattgefunden und wir sind auf einem guten Weg, diese Bilderbuchstunde einmal monatlich in unserer Bücherei zu etablieren.

Ev. öff. Bücherei Hamm / Sieg im Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Parkstr. 3
57577 Hamm / Sieg

 

Die EÖB im WorldWideWeb

28.11.2011